Übrigens, wir sind nicht ganz normal…

Ich hatte ja in meinem vorigen Beitrag bereits angedeutet, dass ab jetzt definitiv auch die Holzhammermethode für meine persönlichen Coming-Outs in Frage kommt. Deshalb gibt es heute eine Liste mit potenziellen Outing-Anlässen und -Einleitungen, ausgehend von meiner eigenen Situation und meinen eigenen Outing-Bedürfnissen. Am liebsten ist es mir dabei immer, wenn meine eigene und unsere gemeinsame ‚Normabweichung‘ deutlich wird, ohne, dass ich seine Lebensgeschichte oder genaue Einzelheiten aus unserem Sexualleben erzählen muss. Daher legen manche Strategien den Schwerpunkt auch mehr auf meine Queerness als auf sein Trans*sein. Und natürlich erzähle ich anderen Leuten nichts, was er ihnen nicht auch in vergleichbarer Situation erzählen würde.

Mehrere dieser Strategien habe ich in der Vergangenheit auch in ähnlicher Form bereits erfolgreich angewandt. Je nach Reaktion des Gegenübers und dem eigenem Offenbarungsinteresse kann man danach natürlich auch munter weiterreden und noch mehr ins Detail gehen. Aber auch diese Kurzversionen stellen zumindest ein paar Grundsätzlichkeiten klar.

Sein neues Gesichtshaar:

„Also, so langsam muss mein Liebster echt mal Rasierunterricht nehmen, der wird schon ganz flauschig im Gesicht!“ — „Wieso Rasierunterricht? Wie alt ist dein Liebster denn, dass der sich nicht rasieren kann?!“ – „Naja, der hatte früher ja noch nie Gesichtshaar. Das wächst ja jetzt erst, seit er mit den Hormonen angefangen hat.“ — „Wieso Hormone?“ — „Na, er ist doch Transmann und hat vor Kurzem erst angefangen, Testosteron zu nehmen. Und dann kommt halt erst Flausch im Gesicht und dann Bart. Wie bei pubertierenden Jungs.“

Sein Gerichtstermin zur Vornamensänderung:

„Mein Schatz, der Arme, hat heute ’nen Gerichtstermin.“ — „Huch?“ (besorgt-neugieriger Blick) — „Ja, der hat heute endlich seinen Termin für die Vornamensänderung nach dem Transsexuellengesetz. Dann hat er seinen neuen Namen jetzt dann auch ganz offiziell im Ausweis stehen und muss sich nicht mehr mit ‚Frau Sowieso‘ anreden lassen. (Optional: Puh, das war dann aber auch echt eine schwere Geburt, mit der ganzen Rennerei! Antrag schreiben, dann hier ein Gutachten und da ein Gutachten, dann Prozesskostenhilfe beantragen und dazwischen immer warten, warten, warten, bis endlich mal wieder eins von den wichtigen Papieren im Briefkasten liegt…)“

Die eigene Ex-Freundin (Extra-Vorteil: Man muss den Trans*liebsten nicht zwingend gleich mit-outen):

„Ich hab ja immer mit meiner Ex-Freundin ‚Resident Evil‘ gespielt. Das heißt, wir saßen zusammen auf dem Sofa, sie hat geballert, und ich durfte die Rätsel lösen. Und wenn sie dann weiter Monster erschossen hat, hab ich gemütlich weiter mein Buch gelesen.“
(Funktioniert natürlich auch mit anderen Eigenschaften oder Unternehmungen, notfalls auch mit ausgedachten. Hauptsache, es klingt möglichst pärchenmäßig. Sonst wird die ‚Ex-Freundin‘ nämlich als ‚frühere Freundin‘ missverstanden und man erntet höchstens einen seltsamen Blick, weil man sich so schräg ausgedrückt hat.)

Das queere Filmfestival (oder sonstige queere Veranstaltungen):

„Ich freu mich ja so, nächste Woche ist wieder queeres Filmfestival! Das ist jedes Jahr mein Kino-Highlight.“ — „Was für ein Festival?“ — „Das ist ein Filmfestival mit lesbisch-schwul-bi-trans-und-so-weiter Filmen. Das gibt’s schon ganz lange jedes Jahr, und ich geh da immer sehr gerne hin.“ — „Aha. Und wieso?“ (hörbar mitgedacht: Du bist doch mit ’nem Mann zusammen und siehst ‚ganz normal‘ aus!) — „Naja, das ist halt meine Szene, quasi mein Zuhause, da, wo ich herkomme. Ich bin zwar jetzt mit einem Transmann zusammen, aber davor hatte ich lange Jahre Beziehungen mit Frauen.“

OP-Termine (ggf. auch im Rahmen des Themas ‚Urlaubsplanung in der Firma‘ anwendbar):

„Mein Liebster hat jetzt endlich einen OP-Termin gekriegt. Das wurde auch Zeit, der wartet jetzt schon so lange!“ — „OP? Oh je, was Schlimmes?“ — „Nein, im Gegenteil. Er ist doch Transmann und kriegt jetzt endlich seine langersehnte Brust-OP. Dann kann er im nächsten Sommer endlich mal ein enges T-Shirt anziehen und schwitzt sich nicht immer unter zig Schichten Stoff halb tot. (Optional: Ich bin also am [Soundsovielten] nicht bei der Arbeit, sondern mit ihm im Krankenhaus.)“

Überhaupt finde ich ja, dass der ganze leidige ‚offizielle Trans*prozess‘ zumindest eine Vielzahl von wunderbaren Aufhängern für ein Gespräch zum Thema „Übrigens, ich bin ein Trans*liebchen..“ bietet. Wenn man also eh dauernd auf irgendeine Genehmigung, einen Termin, oder ein Gutachten wartet, kann man die Wartezeit immerhin dazu nutzen, sich zu all diesen Dingen ein paar passende Coming-Out-Strategien zu überlegen. Wenn alles gut geht, kann man dann nämlich auch mal einem Kollegen oder der Chefin was vorjammern, wenn wieder wochenlang nichts passiert und der Liebste deshalb schon seit Wochen schlecht gelaunt ist… Und was das Transliebchen stärkt, kommt ja häufig auch dem Transmenschen selbst zu Gute. Und der Revolution sowieso.

Was habt ihr für Ideen zu Transliebchen-Outings? Wie sind eure Erfahrungen? Was klappt gut, was geht gar nicht, welche Strategie wolltet ihr schon immer mal ausprobieren? Oder, falls ihr zu denen gehört, die sich und ihren Liebsten nicht outen wollen: Wie geht es euch damit?

Advertisements

Ein Anfang

Natürlich hätte ich auch Jahre früher anfangen können, diesen Blog zu schreiben. Ich bin ja nicht erst seit gestern mit Trans*menschen zusammen bzw. befreundet.

Manche Fragen stellen sich jedoch erst dann, wenn trans* sich auf offizielle rechtliche und/oder medizinische Wege begibt, die via Transsexuellengesetz (TSG) und Krankenkassen angeboten werden. Daher ist der aktuelle Anlass, diesen Blog zu eröffnen, dann auch ein solcher Schritt auf einem solchen Weg (wenn auch weder der erste noch der letzte, den ich miterlebe): Die Transgender Butch, mit der ich zusammenlebe, hat sich entschieden, bis auf weiteres Testosteron zu nehmen. Ich sehe diesen Schritt nach wie vor eher skeptisch und habe mich daher entschlossen, mich (und uns) auf diesem Weg ab jetzt per Blog zu begleiten. Vor allem, weil ich mir einen Raum zur regelmäßigen Reflektion über das Dasein als Trans*partnerin (aka Trans*liebchen) schaffen möchte.

Da das öffentliche Sprechen über das Trans*sein anderer immer mit einem Outing einhergeht, werde ich versuchen, diesen Blog so anonym wie möglich zu führen. Aber ich werde ihn dennoch schreiben. Denn eines habe ich in meinen bisherigen Jahren als Trans*partnerin gelernt: ständiges Schweigen macht einsam. Und weil es genug Orte gibt, an denen ich sehr wohl aus guten Gründen über das Trans*sein meines Partners schweige, soll dieser Ort ein Gegengewicht dazu sein. Ich schreibe hier also über das Leben als Trans*partnerin, so wie ich es als queere Femme erlebe und in meinem sozialen Umfeld bzw. in größeren Öffentlichkeiten mitbekomme.

Der Austausch mit eventuellen Leser*innen ist ausdrücklich erwünscht, auch wenn ich mir zunächst vorbehalte, Kommentare zu moderieren und ggf. auch zu löschen. Für Trans*phobie und sonstige fiese Kackscheiße möchte ich nämlich definitiv keinen weiteren Raum bieten.