Erfolgreiche Bekenntnisse

Vor einer Weile hatte ich ja bereits ausführlich über potenzielle Coming-Out-Strategien für Trans*liebchen nachgedacht. Und kürzlich habe ich dann endlich mal wieder eine gebotene Gelegenheit ergriffen und mich erfolgreich vor einer neuen,  netten Kollegin geoutet.

Ursprünglich hatte sie mich bloß gefragt, ob ich eigentlich verheiratet sei. Nach kurzer Überlegung (Haben wir gerade Zeit für mehr als zwei kurze Sätze zum Thema? Wer ist sonst noch in Hörweite? Wie sehr vertraue ich darauf, dass sie nicht komplett blöd reagiert und mein Arbeitsalltag zukünftig massiv leidet?) entschloss ich mich dann, diese Frage gnadenlos als Anlass für „die lange Antwort“ zu meinem Beziehungsleben zu nehmen.

Ich begann also damit, dass ich nicht verheiratet sei, das auch nicht so wichtig fände, dass mein Liebster und ich aber zur Zeit auch gar nicht heiraten könnten, wenn wir denn wollten, weil er nicht den passenden Personenstand habe. Dann musste ich kurz ‚Personenstand‘ erklären (= in der Geburtsurkunde eingetragenes Geschlecht, relevant für Heirat/Verpartnerung und Wehr-/Zivildienst; im Unterschied zu ‚Familienstand‘ = z.B.  ’noch mit jemand anders verheiratet‘), und dann waren wir auch schon beim Thema Trans*.

Ich fürchte, ich habe am Ende dann doch mehr erzählt, als zwingend notwendig gewesen wäre, aber sie schien ernsthaft interessiert zu sein, und ich fand es offenbar so erleichternd, endlich mal wieder entspannt aus meinem Alltag berichten zu können (gespickt mit ein paar dezent-politischen Anmerkungen zu Verfassungswidrigkeiten und anderen Zwangsmaßnahmen), dass ich den Mund so schnell gar nicht wieder zu gekriegt habe.

Interessanterweise habe ich in dem ganzen langen Gespräch es geschafft, weder das Wort ‚queer‘ noch das Wort ‚lesbisch‘ für mich zu benutzen, sondern mein Beziehungsleben ganz ohne Identitätslabel zu beschreiben. In diesem Fall halte ich das für einen großartigen Erfolg, denn so kam uns keinerlei Vokabelproblem (‚queer‘) in die Quere, und ich musste mich auch nicht einer Identität zuordnen, die ich seit Jahren nicht mehr als meine empfinde (‚lesbisch‘). Und trotzdem weiß sie jetzt, dass ich früher mit Frauen zusammen war, und dass ich jetzt mit jemandem zusammen bin, der sich selber als weder Mann noch Frau identifiziert, aber sein ‚offizielles‘ Leben als Mann lebt.

Ganz nebenbei erfuhr ich dann, dass die nette Kollegin eine enge lesbische Freundin hat, womit sie bei mir ganz nebenbei weitere Vertrauenspunkte sammeln konnte.

Und auch Tage später ist nichts von einer seltsamen Distanzierung ihrerseits oder ähnlichem zu spüren. Eher im Gegenteil: wir sind quasi kurz vor der ersten privaten Kaffeeverabredung.

Ich glaube, ich mache das mit dem Coming-Out jetzt öfter. :)

Advertisements