Stand der Dinge

Nachdem der letzte Beitrag in diesem Blog nun auch schon wieder über sechs Monate alt ist, muss ich abermals einsehen, dass ich wohl einfach nicht so viel zu sagen habe, wie ich ursprünglich dachte. Jedenfalls nicht aus der Position des „Trans*liebchens“ heraus. Aber dazu demnächst mehr.

Es ist nämlich nicht so, dass nichts passiert wäre, in den letzten Monaten. Im Gegenteil, Chris hat im April endlich seine Finanzierungszusage für die Brust-OP von der Krankenkasse bekommen, eben jene OP kurz darauf machen lassen und gut überstanden, und er hat inzwischen auch wieder mit dem Testo aufgehört. Aktuelle trans*bezogene Themen in unserem Alltag waren in den letzten Wochen und Monaten also vor allem Heilungsprozesse und OP-Nachsorge und die Feststellung, dass manche seiner T-Shirts jetzt wirklich, wirklich zu groß sind und vielleicht mal aussortiert werden könnten. Dies ist also der erste Sommer, in dem wir beim gemeinsamen Parkspaziergang auch an heißen Tagen nicht mehr für Lesben gehalten werden. Was aber (zumindest für mich) irgendwie gar nicht mehr so sehr ins Gewicht fällt, alles in allem.

Dafür werden wir jetzt noch öfter als vorher blöd angeguckt, wenn ich die schweren Koffer in die Gepäckablage im Zug hebe oder das Paket mit den Saftflaschen vom Supermarkt nach Hause trage. Dass „ich-als-Frau“ nicht nur theoretisch in der Lage, sondern auch praktisch willens bin, meine Muskeln für solche Trage- und Hebetätigkeiten zu benutzen, auch wenn „(m)ein Mann“ dabei ist, scheint auch in diesem Jahrtausend immer noch eine Ungewöhnlichkeit zu sein. Chris ist in diesem Bild natürlich der uncharmante Ausbeuter, der „seine Frau“ die ganze Arbeit machen lässt. Vielleicht ist er aber auch der arme „Pantoffelheld“, der sich gegen „seinen Hausdrachen“ nicht durchsetzen kann… Auf jeden Fall machen wir das mit dem geschlechterrollengerechten Verhalten in unserer Beziehung offensichtlich falsch.

Aber es geht noch komplizierter: Möglicherweise haben wir nämlich beide als selbstidentifizierte queere Butch und Femme streckenweise  tatsächlich den Wunsch, dass er gentleman-like meinen schweren Rucksack in die Gepäckablage hievt, wofür ich ihn dann begehrlich anschaue, auch wenn wir als fremdidentifizierte/r „Mann“ und „Frau“ überhaupt gar kein Interesse an der Aufrechterhaltung solcher Geschlechterklischees haben. Nur dass man uns das Butch- und Femmesein inzwischen halt kaum noch ansehen kann, weil wir eben im Alltag zumeist als ein zwar etwas seltsames, aber nicht besorgniserregend abweichendes Heteropaar gelesen werden. In anderen Worten: Wir sind gezwungen, unser geschlechtliches Auftreten in der Welt neu zu untersuchen und ggf. zu modifizieren, damit es sich wieder für uns stimmig anfühlt.

Kurz vor der OP hatte ich nochmal eine mittlere Rundum-Krise, die mir so vorkam, als würden alle bisher nicht komplett bearbeiteten Stückchen und Eckchen meines „Trans*liebchenseins“ an die Oberfläche gespült werden, damit ich sie schnell nochmal begucken und bearbeiten kann. Das war insbesondere emotional ganz schön anstrengend und nichts, worüber ich währenddessen hätte bloggen wollen oder können. Und auch im Nachhinein stelle ich fest, dass ich zu den in diesem Rahmen aufgeworfenen Fragen/Themen noch immer nichts schreiben kann oder will.

Nichtsdestotrotz ist diese OP – wie erhofft – tatsächlich eine Art „Endpunkt“ für mich/uns gewesen, auch wenn Chris aktuell noch immer mit dem Heilungsprozess beschäftigt ist (und ich ihn auch wirklich gern mal wieder ohne Vorher-Nachdenken richtig fest umarmen würde!). Ich hoffe sehr, dass damit jetzt endlich all die offiziellen Stellen, die in den letzten drei Jahren immerzu irgendwie präsent in unserem Leben waren, wieder aus unserem Alltag verschwinden. Ich hoffe, dass wir uns damit jetzt endlich wieder auf unsere tatsächlichen Selbstdefinitionen konzentrieren können und nicht ständig besorgt sein müssen, ob dies oder jenes vielleicht negative Auswirkungen auf den „offiziellen“ Transitionprozess hat oder „der Einfachheit halber“ plötzlich überall die Story vom „Transmann“ erzählen, weil einfach keine Energie mehr für Erläuterungen komplexerer Identitäten und Identifizierungen mehr da ist. Ich bin jedenfalls gespannt, wie sich unser Leben weiterentwickelt, nachdem die offiziellen Teile der Transition soweit erstmal abgeschlossen sind.

Advertisements

Eine Zukunftsfrage und eine Geschlechtstheorie

In einem Kommentar wurde ich gefragt:

Wie und wo wünscht du dir eigentlich ein gemeinsames Leben in „diesen diffusen Zeitpunkt ‚danach‘ “ mit deinem Partner, wenn man das fragen darf. Lebst du auf eine Idee von Zukunft hin?

Fragen darf man mich eigentlich alles. Was ich beantworte (und wie) entscheide ich dann selbst. :)

Ich stelle mir Chris nach der Brust-OP immer noch als uneindeutig vor (was mit seinem Selbstverständnis übereinstimmt). Bloß halt anders als früher. Ungefähr so, wie ich jetzt auch anders Femme bin, als ich es vor einigen Jahren war. Zusammen sind wir immer noch queer und werden das auch bleiben.

Meine Theorie ist ja, dass viele Menschen an sich eine bestimmtes ‚Geschlechtsgleichgewicht‘ spüren, mit dem sie sich am wohlsten und stimmigsten fühlen. Wenn jetzt ein ‚Geschlechtsmerkmal‘ sich zu ‚maskuliner‘ ändert, dann ändert sich oft ein anderes zu ‚femininer‘ (und umgekehrt), damit das Gesamtgleichgewicht gewahrt bleibt.
Zwei Beispiele: Eine Femme-Freundin von mir hat sich z.B. mal ihre sehr langen Haare sehr abrupt sehr kurz schneiden lassen. Als ‚Ausgleich‘ hat sie dann plötzlich mehr Baumel-Ohrringe und anderen Glitzerschmuck getragen. Ein Transmann-Freund hat, nachdem er dank Hormonwirkung endlich fast überall als Mann gelesen wurde, angefangen, seine Drag-Queen-Seite zu entwickeln. Beiden war bewusst, dass sie damit eine solche ‚geschlechtliche Verschiebung‘ ausgleichen.
Nach dieser Theorie brauche ich mir tatsächlich keine Sorgen zu machen, dass Chris plötzlich nur noch ungebrochen Mann sein will. Ich habe zumindest nie von ihm gehört, dass er sich 100%ig männlich fühlt und den Wunsch hat, dass die Welt ihn auch so sieht. Daher vermute ich, je eindeutiger männlich Chris wahrgenommen wird, desto mehr wird er andere Punkte finden, wo er gegen stereotype Geschlechtsrollenerwartungen verstoßen kann (das macht er ja jetzt schon).

Wenn ich also über Zukunft nachdenke, dann denke ich eher, dass er für sich einen ‚Stand‘ erreicht hat, den er längerfristig lebbar findet. Ich hoffe sehr, dass dieser ‚Stand‘ in großen Teilen noch immer in mein ‚Beuteschema‘ passt. Und dann hoffe ich, dass wir uns beide wieder ein bisschen an ein ‚Sein‘ gewöhnen können, als in einer ständigen Zwischenzeit zu existieren, in der sich höchstens provisorisch eingerichtet werden kann. Und DANN habe ich bestimmt auch irgendwann wieder Lust auf die nächste Veränderung…

Trans*aktionspause

Vor ungefähr einem Jahr war ich ziemlich sicher, dass Chris noch vor Weihnachten 2010 seine Brust-OP gehabt haben würde.

Dem war nicht so.

Ehrlich gesagt, habe ich in dem Wust von ÄrztInnen, Gutachtern/PsychotherapeutInnen, Krankenkassen und sonstigem Ämter- und Medizinkrams ein bisschen den Überblick verloren, was genau wann genau passiert ist. Chris hat nämlich nicht nur das Trans*thema in Angriff genommen, sondern ist ‚ganz nebenbei‘ auch noch seine chronischen Schmerzen angegangen und hat allerlei Lohnarbeitsdrama und -unsicherheit durchgestanden. Zeitweise hatte er bis zu drei Behandlungs-, Untersuchungs- bzw. Beratungstermine pro Woche, monatelang. Manchmal wusste keine*r von uns mehr so richtig, welche Baustelle jetzt am dringendsten bearbeitet werden musste, weil alles irgendwie miteinander verknäult war und an jedem Ende ein dicker Knoten aufs langsame Auseinandertüddeln gewartet hat. Existenzielle Sorgen um den eigenen Lebensunterhalt machen es zudem auch nicht einfacher, sich konzentriert und enthusiastisch um seine medizinischen und trans*technischen Angelegenheiten zu kümmern. Chris kam sich irgendwann jedenfalls quasi rundum ‚defekt‘ vor, was weder seine noch meine Lebensqualität gesteigert hat.

Inzwischen ist ein bisschen Ruhe eingekehrt. Ich habe einen neuen unbefristeten Job, und er hat ebenfalls einen neuen Job, der zumindest befristet finanzielle Sicherheit verspricht. Die chronischen Schmerzen sind zwar immer noch da, aber er verbringt nicht mehr ganz so viel Zeit in irgendwelchen Praxen. Seine „Therapeutin“ hat sich zwar geweigert, ihm eine Bescheinigung über eine durchgehende Behandlung auszustellen (sie fand seinen Entschluss, vorübergehend Hormone zu nehmen, inkonsequent), aber zumindest steht er jetzt nicht mehr ganz ohne Nachweis über die von der Krankenkasse geforderte „psychologische Begleitung“ da. Und Hormone nimmt er ja jetzt auch schon eine ganze Weile. (Momentan ist er übrigens massiv im Stimmbruch und wechselt munter zwischen Brummen und Quietschen, was wir beide mit Humor nehmen. Und da die Hormone das eine oder andere alte medizinische Problem verstärken bzw. neue medizinische Probleme schaffen, hat er vor einiger Zeit auch beschlossen, nur noch so lange Testo zu nehmen, bis er mit dem Stimmbruch durch ist. Was ziemlich unberechenbar eine Zeitspanne zwischen zwei Monaten und zwei Jahren sein kann, wenn man den Ergebnissen meiner oberflächlichen Google-Recherche trauen will.)

Der nächste Schritt wäre jetzt, seine ganzen Unterlagen und Bescheinigungen an die Krankenkasse zu schicken und darauf zu hoffen, dass die einfach ihr Okay für die OP gibt und nicht darauf beharrt, dass die Standard-Anforderungen bis zum letzten I-Tüpfelchen genauestens erfüllt werden (womit dann schätzungsweise Runde Nr. 378 des Trans*karussels losginge).

Aber irgendwie scheint gerade Trans*aktionspause zu sein, jedenfalls höre ich nichts über derartige Aktivitäten. Ich soll doch einfach nachfragen? Ja, den Rat hätte ich wem anders wahrscheinlich auch gegeben. Aber irgendwas hält mich davon ab. Ist doch gar nicht mein Job, ihn zu schnellerem Handeln in diesem Punkt zu animieren (und Nachfragen signalisiert ja zwangsläufig, dass mir die Wartezeit gerade etwas lang vorkommt). Soll er doch seine Transition in seinem Tempo und auf seine Art machen.

Gleichzeitig frage ich mich aber manchmal, wann er denn endlich mal einen ‚vorläufig finalen‘ Stand der Dinge erreicht. Also einen Zeitpunkt, wo man mal über andere Lebenspläne sprechen könnte. Zum Beispiel, was jede*r von uns denn so für Wünsche an die Zukunft hat, und wie die zusammenpassen. Wo wir wohnen wollen würden, wenn wir hier mal ausziehen. Was und wie wir idealerweise arbeiten möchten. Ob wir tatsächlich mit dem einen oder anderen Tier unseren Alltag teilen wollen. Sowas halt. Wo die Zukunft deutlich über „wenn Chris endlich seine Brust-OP durch hat“ hinaus geht. Ich werde nämlich das Gefühl nicht los, dass wir beide auf diesen diffusen Zeitpunkt ‚danach‘ warten, ab dem dann endlich wieder Platz, Zeit und Energie für andere Themen ist. Natürlich funktioniert das Leben so nicht, und die anderen Themen quetschen sich immer wieder dazwischen. Aber es ist schon was anderes, sich mit beruflichen Zukunftsfragen zu beschäftigen, weil man aufgrund äußerer Umstände gerade muss, als sich entspannt ein paar Gedanken über sein zukünftiges Arbeitsleben zu machen, weil man gerade möchte. Und auch wenn ich nicht erwarte, dass eine*r von uns in naher Zukunft ein irgendwie ‚endgültiges‘ Geschlecht findet und einnimmt, so hätte ich doch langsam gern mal ein etwas ‚finaleres‘ Gefühl zu seinem Geschlecht, so für eine Zeitlang.

Für mich war und ist bisher die Brust-OP (inklusive Erholungszeit) so ein Ereignis, das einen gewissen ‚Schluss‘ markiert. Schließlich war der Wunsch nach dieser OP der Auslöser für den ganzen offiziellen Trans*kram.

Ich glaube, ich frage ihn jetzt doch mal, wie der Stand der Dinge gerade ist…

Die Identitäten und ich

Aus gegebenem Anlass möchte ich heute etwas zu den verschiedenen Identitätslabeln sagen, die ich in diesem Leben schon für mich und mein Begehren (und Verwandtes) benutzt habe.

Der erste bewusst von mir in Anspruch genommene Begriff war „bisexuell„. Da war ich noch in der Schule. Ich hatte noch mit überhaupt niemandem geschlafen, ich hatte auch noch mit niemandem eine Liebesbeziehung gehabt, aber ich hatte schon mit Vergnügen einige Jungs geküsst und war auch in einige von ihnen verliebt gewesen (meist etwas weniger vergnügt, da eher einseitig). Außerdem hatte ich eine beste Freundin, mit der es etwa um diese Zeit erotisch zu knistern begann, und die dann das erste Mädchen wurde, dass ich küsste….

Ich war damals sehr überzeugt davon, dass alle Menschen mehr oder weniger bisexuell sind. Und da ich gern mit anderen Menschen über das rede, was mich beschäftigt, fing ich an, mit einigen Leuten aus der Schule „so ganz allgemein“ über diese Theorie zu diskutieren. Quasi ganz nebenbei begann ich, mich (wenn auch meist nur implizit) als bisexuell zu identifizieren.

Einige wenige, aber dafür sehr turbulente Jahre später fand ich mich dann in der Situation wieder, sehr plötzlich, unerwartet und intensiv eifersüchtig auf den Freund meiner neuen besten Freundin zu sein. Das war offensichtlich das letzte Puzzleteil, das ich brauchte, um endlich die Bezeichung „lesbisch“ als für mich passend zu empfinden. Mir wurde wirklich sehr schlagartig klar, dass ich nicht nur „auch“ auf Frauen stand, sondern „vor allem“ und „nahezu ausschließlich“.

Lesbisch war ich dann ziemlich lange und sehr offensiv. Ich kriegte schnell Kontakt zur örtlichen FrauenLesben-Szene, tummelte mich quer durch eine Vielzahl an feministischen kulturellen und politischen Projekten, verbannte Männer eine Zeitlang fast vollständig aus meinem Leben und war höchstens mal zufällig (noch) nicht out als Lesbe. Die Lesbenszene war mein Zuhause, dort waren alle meine Freundinnen, alle guten Partys und überhaupt mein kultureller, sozialer und politischer Lebensmittelpunkt.

Die Identität „lesbisch“ hielt auch, als ich den Schritt zur Identifikation mit dem Begriff  „(butchliebende) Femme“ machte. Allerdings begann damit auch die Zeit, wo ich (vor allem von manchen Lesben und Schwulen) nicht mehr so ohne weiteres als „Lesbe“ akzeptiert wurde. Ich bestand aber vehement darauf, dass „lesbische Femme“ eine lebbare Identität sei und dass sowohl mir, als auch die Butches, die ich liebte und begehrte, ein Platz in der Lesbenwelt zustünde (schon allein aus historischen Gründen…).

Wieder einige Jahre später konnte ich dann nicht mehr an der Tatsache vorbeigucken, dass einige Butches, die ich liebte und begehrte, nicht mehr so ganz eindeutig als „Frauen“ bezeichnet werden konnten und wollten. Außerdem musste ich im Rahmen zweier kurzer Affäre mit einem Cismann und einer anderen Femme feststellen, dass mein Begehren offenbar deutlich flexibler war, als ich gedacht hatte. Diese beiden Aspekte bewogen mich dann dazu, mich langsam von der Selbstbezeichnung „lesbisch“ zu verabschieden und mich immer häufiger als „queere Femme“ zu bezeichnen.

Dazu kam, dass ich auf Grund meines immer feminineren Aussehens und/oder der Objekte meines Begehrens immer weniger in lesbischen Zusammenhängen akzeptiert wurde, und so schlussendlich nicht mehr viel von dem Zugehörigkeitsgefühl dort übrigblieb. Spätestens, als ich dann das erste Mal mit einer Transgender Butch zusammen war, die ich ausschließlich mit männlichem Vornamen und Pronomen kannte, hatte sich das Thema mit dem gemeinsamen Raum auf Frauenpartys dann auch erledigt. Weder er noch ich fühlten uns dort noch erkannt, wohl oder willkommen.

Die einzigen Orte, die Platz für unsere beiden Identitäten und unser Miteinander zu haben schienen, waren vereinzelte Veranstaltungen aus explizit queeren Kontexten. Nicht, dass es dort keine Missverständnisse, Fehlwahrnehmungen oder Konflikte wegen seiner, meiner oder unserer Identität gegeben hätte. Aber es war besser als nichts, und manchmal war es auch ganz schön toll.

Und jetzt bin ich seit einigen Jahren mit einer anderen Transgender Butch zusammen, die inzwischen in weiten Teilen des Alltags als (Trans-)Mann lebt. Das fügt den halb-ironischen Begriff „Trans*liebchen“ der „queeren Femme“ hinzu. (Transgender) Butches sind immer noch die Sorte Mensch, die ich am wahrscheinlichsten erotisch attraktiv finde, und die ich in meinem erotischen Leben auf keinen Fall missen möchte. Aber manchmal finde ich immer noch auch Menschen anderer Geschlechtskategorien lecker für die Augen (und manchmal auch geeignet für die eine oder andere anregende Phantasie und vielleicht auch irgendwann wieder für die eine oder andere anregende Praxis).

Manchmal überlege ich, ob ich quasi den Kreis vollendet habe, und wieder da bin, wo ich mal angefangen habe. Aber „bisexuell“ beinhaltet für mich einerseits die Idee von nur zwei Geschlechtern (die meiner Erfahrung nach schlichtweg falsch ist) und andererseits die Assoziation von einer gleichmäßigen Verteilung der Anziehung auf maskuline/männliche und feminine/weibliche Wesen (die ich so nicht erlebe).

Also bleibe ich bei „queer“, denn für diese Geschichte, diese Gegenwart und diese (vermutete) Zukunft fällt mir wirklich kein treffenderer Begriff ein. Und manchmal habe ich in letzter Zeit so Tage, da probiere ich, wie es ist, ganz ohne all diese Identitätslabel über mein Begehren, meine Lieben und meine sozial-politisch-kulturellen Bezüge zu sprechen…

Fehlannahmen

Ich bin überrascht. Ich war so sicher, dass Testo ‚alles‘ ändern würde, und trans* jetzt plötzlich ein tägliches Thema bei mir und meiner Butch werden würde. Ich war so sicher, dass es in etwa einmal pro Woche interessante neue Beobachtungen oder Erlebnisse zum Thema Trans* (im allgemeinen oder im persönlich-besonderen) zu posten gäbe.

Und nun stelle ich fest, dass ich damit sowas von daneben lag.

Ja, es sind ihm ein paar mehr Haare gewachsen bzw. dunkler/dicker geworden. Ja, seine Stimme ist etwas voller geworden. Ja, das leidige PMS scheint sich überwiegend erledigt zu haben.

Aber sonst hat sich nicht viel geändert. Trans* ist weiterhin eins von vielen Themen, die uns beschäftigen, steht aber bei weitem nicht so dauerhaft im Vordergrund, wie ich angenommen hatte. Ich habe überraschenderweise gar nicht so viel zu meinem Dasein als Trans*liebchen zu sagen, wie ich ursprünglich dachte.

Im Gegenteil. Ich stelle fest, dass mich geschlechtliche Kategorien allgemein gerade eher nerven und anstrengen, als dass sie mich erfreuen oder mir anderswie nützen. Nach so vielen passionierten Jahren als Femme und Geschlechter-Erforscherin trifft mich das sehr unerwartet. Das heißt nicht, dass ich mich inzwischen kuschelig-heimelig in der Heteronormativität eingerichtet hätte oder dass mich Sexismus, Trans*phobie, Femininitätsfeindlichkeit oder andere Unterdrückungsverhältnisse jetzt plötzlich nicht mehr stören würden. Es heißt nicht, dass ich mich und meine Lieben mehr als vorher in zweigeschlechtlichen Denksystemen wiederfinden würde oder dass ich mich nicht mehr darüber freue, dass trans* sich für eine Personenstandsänderung jetzt nicht mehr zwangsoperieren lassen muss.

Ich stelle aber fest, dass ich das Thema Geschlecht in all seinen Schattierungen nicht mehr so aufregend (im positiven wie im negativen Sinne) finde wie früher. Ich merke außerdem, dass mir eine starke Konzentration auf die Kategorie Geschlecht zunehmend im Weg steht, wenn es um die Interaktion mit anderen Menschen geht. Ich stelle fest, dass es oftmals überhaupt nicht notwendig ist, dass jemand meine Femmeness oder mein Trans*liebchen-Sein ernsthaft versteht, solange eine grundsätzlich respektvolle Basis im Umgang miteinander gegeben ist. Und ich muss sagen, es freut mich, festzustellen, wie oft Gender extrem unwichtig sein kann.

Mag sein, dass dieses Empfinden nur möglich ist, weil ich das Privileg habe, nicht ständig auf den ersten Blick als ‚geschlechtlich normabweichend‘ wahrgenommen zu werden. Okay. Ich finde es trotzdem gerade eine sinnvolle (und interessante) Strategie für mich, die Kategorie Geschlecht einfach mal weitestgehend auszublenden und zu gucken, wie sich die Interaktion mit anderen Menschen dadurch ändert. („Weitestgehend“ heißt selbstverständlich nicht „vollständig“, so dass ich je nach Situation gern auch auf bewährte Strategien der ‚Geschlechterthematisierung‘ zurückgreife.) Möglicherweise ist das das, was Kate Bornstein (in ihrem großartigen Buch My Gender Workbook. How to Become a Real Man, a Real Woman, or Something Else Entirely) mal als „no gender“ oder „I look where gender is and then I go elsewhere“ beschrieben hat…*

Nach all diesen Überlegungen frage ich mich jetzt natürlich, was das für diesen Blog bedeutet. Ich nehme an, ich werde weiterhin ab und zu noch Beobachtungen, Überlegungen oder Erlebnisse aus meinem Trans*liebchen-Leben posten. Aber den Plan, das ungefähr einmal die Woche zu tun, gebe ich hiermit offiziell auf.

Neues Outfit

Trans*liebchen ist kaum zwei Monate alt und hat schon ein neues Outfit.  Wer in den vergangenen Stunden hierher geklickt hat, hat hoffentlich während der ausführlichen und zuweilen recht gewagten Anproben keinen dauerhaften ästhetischen Schaden genommen! (Und wehe, es sagt jetzt jemand „typisch Femme“…)

Nicht, dass ich das vorherige Design nicht schön gefunden hätte. Nicht, dass mir für heute Abend nicht auch andere Beschäftigungen eingefallen wären. Aber mir wurde kürzlich von einer Leserin geschrieben, dass die hellgraue Schrift auf weißem Hintergrund nicht für alle Interessierten leicht zu lesen ist. Wieder was gelernt – ich hatte mir nämlich bisher beim Thema Barrierefreiheit höchstens über Schriftgrößen und die Vor- und Nachteile von Serifenschriften Gedanken gemacht.

Wenn sich jemand also die Mühe macht, meine Wissenslücken zu füllen, soll das nicht ohne Konsequenzen bleiben. Außerdem kann es ja nur in meinem Interesse sein, das Lesen von Trans*liebchen so angenehm wie möglich zu gestalten.

Weil man bei dem ursprünglichen Design leider nicht einfach nur die Schriftfarbe ändern konnte, musste ich mich nach etwas ganz Neuem umsehen. Was gar nicht so einfach zu finden war. Graue Schrift scheint nämlich bei den aktuellen WordPress-Designs schwer angesagt zu sein. Und wenn die Schrift ausnahmsweise mal nicht grau war, hatte sie garantiert Serifen, die am Bildschirm ebenfalls schwerer zu lesen sind. Ganz zu schweigen von Layouts, bei denen man fünfmal sehr genau gucken muss, bis man die Kommentarfunktion gefunden hat (hier: jetzt immer ganz am Ende der Artikel), oder bei denen erwünschte Informationen (Datum, Tags, Kategorien, Kommentare, etc.) einfach gar nicht erst angezeigt werden. Von ästhetischen Erwägungen will ich gar nicht erst anfangen.

Aber meine Femme-Ehre gebot es natürlich, etwas zu finden, was gleichzeitig erfreulich anzusehen und praktisch in der Handhabung ist. Ich hoffe, ich bin nicht die Einzige, die findet, dass mir das mit diesem Design (das in Bezug auf Farben und Widgets [das sind die einzelnen Bestandteile der Seitenleisten] wirklich bemerkenswert wandlungsfähig ist) halbwegs gut gelungen ist.

Zum Schluss sei noch gesagt, dass ich mich auch in Zukunft über Hinweise zur Lesbarkeit und Handhabbarkeit dieses Blogs freue. Denn was mir logisch, intuitiv und übersichtlich erscheint, kann ja von anderen Menschen durchaus anders wahrgenommen werden. Natürlich werde ich hier jetzt nicht alle zwei Monate komplett renovieren, aber ich verspreche, ich werde alle Rückmeldungen und Anregungen sorgfältig bedenken.

Transliebchen-Errungenschaften 2010

Heute lasse ich mich von The Daily Post inspirieren. Dort wurde gestern gefragt: „What is the single most important thing you accomplished in 2010?“
Was also ist meine wichtigste Errungenschaft aus dem vergangenen Jahr – bezogen auf mein Dasein als Transliebchen?

Ich würde sagen, es ist das Willkommensritual, das ich iniitiert, geschrieben und gesprochen habe, als Chris mit Testosteron angefangen hat.

Wie man meinen vorigen Postings entnehmen kann, bin ich allgemein eher skeptisch, was Chris‘ Entscheidung fürs Testo-Nehmen angeht. Für mich war nämlich genau das immer die zentrale Angst als Femme mit Hang zu transmaskulinen Butches: dass ‚meine‘ Butch eines Tages Hormone nehmen will und dann ‚alles irgendwie ganz schlimm‘ wird.

Da Chris sich nun aber für Testo entschieden hat, und da ich das keinen hinreichenden Grund finde, unbesehen die Beziehung zu beenden, hieß das also, dass ich irgendwie mit dem Testo und seinen Auswirkungen leben will. Und das wollte ich nicht nur zähneknirschend und widerwillig tun, denn dann hätte ich immer das Gefühl gehabt, ich nehme mir die Möglichkeit, die eine oder andere Testowirkung auch positiv zu finden (für ihn, für mich oder für uns).

Also wollte ich das Testo gebührend in unsere Beziehung und unseren Alltag aufnehmen. Und da ich ohnehin versuche, meinen Alltag (und erst recht wichtige Wendepunkte im Leben) spiritueller (das ist mein neutraler Begriff für alles, was mit Glaubensdingen zu tun hat – und ist in meinem Falle ausdrücklich nicht christlich gemeint) zu gestalten, lag es nahe, ein kleines ‚Willkommensritual‘ zu veranstalten.

Am Ende war es dann eher ein ‚Gebet‘ (ich stelle fest, ich arbeite bei diesem Thema extrem viel mit vorläufigen Hilfsbegriffen, die daher gehäuft in Anführungsstrichen stehen) als ein Ritual. Aber das hat dann auch gepasst. Und es hat vor allem funktioniert. Die Schachtel mit dem Testogel im Badezimmer hat mich danach nie wieder gestört.

Hier ist ein Auszug daraus, der gern von anderen aufgegriffen und für die eigenen Bedürfnisse passend umgeschrieben werden darf:

May this new beginning be blessed […]

May this next step be a step into the right direction for both of us.

[…]

May we always find a community to call our home. May we be supported by our families, the ones we were born into, and the ones we chose as friends.

May we both feel our emotions that are attached to this. May we accept them and express them, no matter if they are sadness, anger, or grief, or if they are joy, excitement, curiosity, or relief. May we understand each other’s emotions and feel understood and accepted by the other.

May our love for ourselves and for each other be strong, and may our relationship grow even better and stronger than it already is.

[…]

May this next step bring healing and peace to both of us.

May we both embrace the coming transformation of Chris‘ body, inside and out, and may he suffer no ill effects from the hormones.

May we embrace the transformation this next step may bring to our relationship and the ways we exist and are seen in this world.

[…]

May we know where to find our Ancestors in this, the people who have walked similar paths before us. May they share their wisdom with us, and may they support us in Spirit so that we never feel alone.

[…]

May we be safe and nourished wherever we go …

[…]

May we be protected day and night …

And above all, may we know joy.

So be it.

Und sonst? Ich habe diesen Blog begonnen, das ist auch eine Errungenschaft. Auch wenn ich bedaure, dass bisher noch kaum jemand auf diese Seite gefunden hat. Ich weiß nicht so recht, woran es liegt – wird auf deutsch vorrangig anderswo gebloggt? Sucht einfach niemand nach Transgender + Partnerschaft? Muss ich mehr kommentieren und meinen Link in anderen Blogs hinterlassen? Bin ich schlicht zu ungeduldig?

Außerdem habe ich den Entschluss gefasst, mich 2011 deutlich aufdringlicher zu outen. Wenigstens ein paar mehr von meinen Kolleg*innen und entfernteren Bekannten sollen nicht mehr die Möglichkeit haben, mich als ungebrochen hetera zu sehen. Als Anlass sei mir daher alles halbwegs an den Haaren herbeiziehbare recht (denn auf Gelegenheitem zum eleganten Einflechten warte  ich jetzt seit Monaten vergebens) – und wenn es der demnächst nötige Rasierunterricht für die Butch ist.

A propos: Neulich traf mich unerwartet die Erkenntnis, dass ich Chris‘ entzückendes Oberlippenhaar vermissen werde, wenn es zu dick/dunkel/lang zum Stehenlassen geworden ist. Und das wird leider bald der Fall sein. Seufz. (Aber vielleicht kriegt er ja statt dessen Bauchhaar – so einen kleinen pleasure trail finde ich nämlich sehr appetitlich! Er selbst leider nicht, aber ich nehme an, auf eine regelmäßige Bauchrasur hat er dann auch keine Lust…)